Den anatomischen und physiologischen Zusammenhängen zwischen Beckenboden, Bauchmuskulatur, Rückenmuskulatur und Zwerchfell wird in unserer Praxis Rechnung getragen.

Befundorientiert und individuell wird die Therapie auf die Patienten abgestimmt, wobei Atmung, Haltung, Einwirken der Schwerkraft und das Alltagsverhalten eine wichtige Rolle spielt.

Zusätzliche Kenntnisse aus der  Manuellen Therapie, Atemtherapie, Craniosacralen Therapie und Akupunktmeridianmassage ermöglichen dazu eine ganzheitliche Behandlung.

Folgende Symptomkomplexe und Störungen werden von uns therapiert:

Physiotherapie in der Gynäkologiebeckenboden

  • Blasen-und Beckenbodensenkung (auch nach OP)
  • Zervix-CA

Physiotherapie in der Geburtshilfe

  • Therapie nach Geburten (Dammschnitt, Kaiserschnitt)

Physiotherapie in der Urologie

  • Therapie nach Prostata-OP
  • Therapie nach Katheterisierung
  • Drang- und Belastungsinkontinenz
  • Speicher-und Entleerungsstörungen der Blase

Physiotherapie in der Proktologie

  • Therapie nach Hämorrhoiden-OP
  • Therapie bei Stuhlinkontinenz

Störungen in der Sexualität können ebenfalls eine Ursache im Beckenbodenbereich haben, da häufig eine mangelnde Durchblutung des entsprechenden Bereiches vorliegt, verursacht z.B. durch operative Eingriffe. Auch hier können wir in unserer Praxis durch Beratung und entsprechende Behandlungen Abhilfe schaffen.

Einzeltherapien können vom behandelnden Arzt rezeptiert werden.

Durch präventive Therapien kann eine Verhaltensänderung eingeleitet und stabilisiert werden, die ein gesundheitsbewussteres Verhalten mit sich bringt. Außerdem werden hierdurch eine verbesserte Körperwahrnehmung und ein ökonomischerer Einsatz des eigenen Körpers gefördert, der zur Bewältigung von Alltagsbelastungen sehr hilfreich sein kann.